Der erste Schuh und die Wahl der richtigen Größe

27 April 2017

Die Füße sind ein insbesondere im ersten Lebensjahr äußerst wichtiges propriozeptives Organ:

Der Kinderfuß fühlt den Boden, die Bewegungen, überträgt Informationen an den Körper und stimuliert seine neurosensorische Struktur.

Wenn das Kind in Wohnräumen laufen lernt, kann es

ohne Weiteres auf Schuhe verzichten. Ideal wäre es, auf unebenen Oberflächen zu laufen, da hierbei mehr Impulse an den Fuß übertragen werden: besser noch ist es auf Sand, auf Erde, auf Rasen… zu laufen.

Leider haben Kinder nicht allzu viele Gelegenheiten hierzu. Aber auch auf dem Boden zuhause ist es am besten barfuß oder mit rutschfesten Strümpfen zu laufen.

Schuhe benötigt ein Kind erst, wenn es die eigenen vier Wände verlässt

und die Füße vor Kälte, Stößen oder Verletzungen geschützt werden müssen, die es sich beim Laufen zuziehen kann.

Wenn dann der erste Schuhkauf ansteht, muss die Schuhgröße des Kindes korrekt ermittelt werden. Hierbei spielt auch der richtige Moment eine wichtige Rolle.

Zum Ende des Tages hin entspannt sich die Fußstruktur ein wenig und der Fuß ist etwas größer. Dies ist also der richtige Zeitpunkt, um die Größe zu messen, die im Vergleich zum Vormittag um einige Millimeter variieren kann. Und in diesem Alter sind Millimeter eine entscheidende Größe.

Als nächstes muss der Fuß ausgehend vom äußeren Rand der Ferse bis zum äußeren Rand des großen Zehs gemessen werden. Hierzu den Kinderfuß ganz einfach auf einem Blatt Papier positionieren und die von der Ferse zum großen Zeh reichende Linie skizzieren. Zu diesem Abstand werden 1,2–1,5 Zentimeter hinzugerechnet. Außerdem gilt es zu berücksichtigen, dass die Schuhgröße häufig auf die Außengröße bezogen ist, während wir die Innengröße benötigen.