1 March 2018

Selbstverständlich muss der perfekte Schuh bequem sein. Aber was versteht man unter einem bequemen Schuh? Die Antwort ist nicht so selbstverständlich wie man denken könnte. Allgemein geht man nämlich davon aus, dass die Bequemlichkeit ausschließlich durch die Form, die richtige Größe oder das Material des Schuhs bedingt ist. Bestmögliche Bequemlichkeit ist dabei vielmehr Freiheit: Der perfekte Schuh ist eigentlich der nackte Fuß.

 

Lassen Sie die Füße Ihres Kindes während der ersten Wachstumsmonate frei und ungezwungen, denn dies wird sein erster Kontakt mit dem Boden sein. Ist dieser unbequem, dann wird es auch der ganze Rest sein. Sein Knochensystem muss sich noch herausbilden. Barfußlaufen verbessert die Haltung und verhilft ihm dazu, das nötige Gleichgewicht für die ersten Schritte zu finden. Es ist eine gute Übung, um alle Fußmuskeln zu stärken, aber auch eine optimale Massage des Fußgewölbes. Aus diesen Gründen haben wir den Sandeffekt (D) kreiert, die weiche Auflage, die den natürlichen Spazierganz am Strand imitiert und dem Fuß die bestmögliche Unterstützung für ein ideales Wachstum bietet – ganz so, als wäre er völlig frei.

 

Später, wenn der erste Schuh benötigt wird, sollten einige grundlegende Details berücksichtigt werden. So sollte beispielsweise der Oberschuh (A) immer weich und flexibel sein, um die Bewegungsfreiheit des Fußes zu gewährleisten und diesen nicht in eine zu feste Position zu zwingen. Im Gegensatz hierzu sollte die Ferse (E) robuster sein, um jedem Schritt die erforderliche Stabilität zu verleihen. Ein rutschfester Schuhboden (B) hilft, dem Fuß mehr Sicherheit und Komfort zu geben und schützt die Fußsohle vor den Unebenheiten des Bodens. Letztlich wäre es ideal, wenn die Schuhe über eine herausnehmbare, antibakterielle Sohle (C) verfügen, die eine bessere Fußhygiene im Schuh garantiert.