Kinder zu unabhängigen Wesen erziehen: die Ratschläge des Kinderarztes

6 July 2017

In den vergangenen 20 Jahren haben sich Familien von einer Rechtsform in eine Gefühlsform verwandelt.
In der rechtlich geprägten Familie wurde das Elternsein als Pflicht verstanden, Kindern die Mittel zur Gewährleistung des physischen Unterhalts zu gewährleisten: eine Wohnung, Schule, Regeln und Unterhalt.
Im Einklang mit dem allgemeinen wirtschaftlichen Wohlstand und aufgrund der geringeren Anzahl an Kindern sind Familienstrukturen heute gefühlsbetonter.
.Wenn heute ein Kind zur Welt kommt, steht für Eltern an erster Stelle, diesem Schutz zu bieten und alles zu tun, damit es niemals leiden muss. Diese emotionale Herausforderung verleiht Eltern eine große Fragilität.
Es ist wichtig, Kindern Unabhängigkeit beizubringen, damit sie in Zukunft ihr Leben alleine meistern können.
Wir dürfen nie vergessen, dass der Versuch, unseren Kindern selbst kleinste Frustrationen zu ersparen, diesen die Möglichkeit nimmt, sie zu überwinden. Zu viel Schutz tut Kindern nicht gut.

Je mehr ein Kind alleine machen kann, desto wertgeschätzter fühlt es sich und desto mehr Selbstbewusstsein entwickelt es.

Kinder lernen durch Imitation und das gilt auch für das Anziehen. Außerdem ist es einfacher,
sich aus- als anzuziehen. Das kann also ein guter Ausgangspunkt zur Entwicklung von Selbstbewusstsein bei dieser Tätigkeit sein. Man muss ihnen erforderliche Zeit lassen und darf sie nicht hetzen.
Jeder Schritt Richtung Selbständigkeit ist immens wichtig.
Kinder kennen noch keine kritische Wahrnehmung, da sich die Fähigkeit zum abstraktes Denken erst gegen sechs
Jahren entwickelt. Umso wichtiger ist es, in diesen Jahren eine gute Wahrnehmung seiner selbst und Selbstbewusstsein zu entwickeln. Das
hängt wiederum sowohl von dem, was Eltern sagen, als auch von dem, was sie Kinder machen lassen ab. Entsprechend sinnlos ist es zu sagen:
„das hast du toll gemacht“, wenn man sie dann Dinge aus Eile oder übermäßigem Beschützerinstinkt nicht machen lässt.


Beim Anziehen können Eltern Kinder durch den Kauf nicht zu enger Kleidung mit wenigen Knöpfen unterstützen. Und zweifellos sollte man sich in dieser Phase für praktische Schuhe, wie die
mit Klettverschluss entscheiden (außerdem sind diese für Kinder, die einen größeren
Spielraum beim Verschluss benötigen, sowieso die beste Wahl).

Die Gesellschaft sollte diesbezüglich anfangen, ihre Aufmerksamkeit vom Fähigkeitskonzept auf das Glückskonzept zu verschieben.

Unsere Gesellschaft setzt nahezu alles daran, einem Kind Fähigkeiten zu verleihen. . Fähigkeiten haben aber nur dann Sinn,
wenn sie als Instrument zur Glücksfindung verwendet werden. Für ein freies Kind ist es leichter,
seine Talente zu finden. Kinder, die unter zu strengen Regeln und Einschränkungen aufwachsen, tun sich schwer herauszufinden,
was sie als Erwachsene glücklich machen könnte.
Kinder brauchen Freiheit. Und nicht vergessen, dass Kinder vor dem Hintergrund von Imitation oder Abneigung aufwachsen.